O-O-O-Online-Poetry-Slam!

Der GWS ist in einer Zwangspause, sowohl der Songslam im März als auch der Jazz-Slam Ende April sind leider abgesagt. Dazwischen aber stand eine kleine Kooperation mit der Uni Innsbruck auf dem Terminkalender: Der History-Slam anlässlich des 12. österreichischen Zeitgeschichtetags. Da diese Tagung nun ein Webinar geworden ist, gibt es auch den Slam in digitaler Form, zu streamen am 18.4.20 um 18.30 Uhr, hier unter diesem Beitrag, auf der Tagungshomepage, oder direkt bei Gevatter Youtube. Es treten an: Leo Dravoj, Emil Kaschka, Roswitha Matt und Ania Viero. Und: Es gibt sogar eine Online-Abstimmung, um Sieger oder Siegerin zu küren!

GWS Glam-Slam

Poetry Slam mit Glanz, Glamour und Glorie

Jedes Jahr zur Ballsaison wird der Gestaltwandler-Poetry-Slam noch opulenter, als er stets ist – denn das normalerweise beim Poetry Slam geltende Verkleidungsverbot wird zum Verkleidungsgebot: Willkommen ist alles außer normale Straßenkleidung. 

Walzerkönige, Homecoming-Queens, Partytiere – brezelt euch auf, gockelt euch auf, zeigt, wie viel Glamour und Eleganza-Extravaganza in euch stecken. Es kann nicht schrill genug sein, denn wenn gar nichts mehr geht, können wir immer noch wohin gehen? Richtig, Over the top!

Also glitzert, funkelt, strahlt, während ihr eure selbst verfassten, maximal fünf Minuten währenden Texte dem Styling wie Performance bewertenden Publikum vorstellt. Das beste Outfit steht allerdings schon fest, in ihm wird stecken euer MC Martin „Head to Toe“ Fritz. 

Termin: Donnerstag 20.02.2020 20:00 im Brux

Moderation: Martin Fritz

Anmeldung für Poet*innen: vor Ort bis 19:30 Uhr

Faceboook-Event und Reservierungen

gws_pride_flag

Gestaltwandler-Queer-Slam

O P U L A N C E : der GWS wird zum Queer-Slam

GWS goes queer! Auch wenn sich damit vielleicht gar nicht sooo viel ändert im Vergleich zu einem „normalen“ Slam in Innsbruck – immerhin der Stadt mit einer der „queersten Slamilys Österreichs“ (Zitat Mieze Medusa) – wird der GWS im Jänner explizit zur Bühne für alle Texte und Menschen außerhalb von cis-heteronormativen Lebens- und Liebesweisen.

Yasss Kweens, Kings, Princesses und alle anderen Glitzerfarben des Regenbogens, you own everything und dieser Slam ist für euch! Her mit euren maximal 5 Minuten langen selbstverfassten Texten von Gewicht über das Unbehagen und Behagen aller Geschlechter und Begehren! Die Jury ist das Publikum und vergibt gewiss gern Tens, tens, tens across the board für eure Beiträge über Madame & Eve, Adam & Steve und all other things LGBTQIA*. Bist du dir unsicher, ob du und deine Texte queer genug sind? Dont be! Denn there is no Maßstab than your own Maßstab!

Stargast ist mit Stef einer der Herausgeber der ersten deutschsprachigen Anthologie mit queeren Slamtexten namens „Fantastische Queerwesen und wie sie sich finden“ und moderieren werden die flamboyantesten Kätzchen der Stadt: Katharina Käthl und Martin Fritz. We gonna sissy that mic!

Termin: Freitag 17. Jänner 2020, 20:00 im BRUX / Freies Theater Innsbruck, Reservierungen hier.

Zum Slam findet ein Workshop statt, Infos dazu hier.

Kunstlied goes GWS

Der nächste GWS tanzt ein wenig aus der Reihe, klettert dabei aber gleich die Tonleiter hoch: In einer Kooperation mit Theater Melone begrüßen wir Fee Brembeck und die Pianistin Marlene Heiß mit ihrem AGORÁ-Konzept am 6.12.19 um 20 Uhr nach Innsbruck. Das heißt: Kunstlied trifft auf Poetry Slam – Zwei SängerInnen messen sich mit zwei SlammerInnen. Es singen Anna-Katharina Tonauer und Paul Schweinester, für den Innsbrucker Slam steigen Hierkönntemeinnamestehen und Emil Kaschka in den Ring. Und auch ein Thema gibt es: (Aus-)geträumt. Wie immer kann man Karten auf der Webseite des BRUX reservieren, und einen Flyer gibt es auch. Wir freuen uns auf einen hochtönenden Abend.

Gosch’n au‘!

„Sakrati, des isch pafekt! Da GWS macht Dialekt.“ – So steht es im 100-jährigen Bauernkalender für den 15.11.19 um 20 Uhr. Zu erwarten ist deshalb, dass die Sprachvielfalt wuchert und die Wuchtln spriaßn wier a Gmias. Wie immer gilt dabei: Respeckt all Dialeckts: es sind alle Dia-, Regio-, und Soziolekte außer Standardsprachen willkommen, Anmeldung erfolgt, wie immer, vor Ort und das Publikum kann einmal wirklich erfahren, was die alte Slamregel bedeuten soll: „If you don’t understand the poem, feel it!“ Zu Deutsch: „Was nit tschecksch, muasch gspian.“

Also: Öffnet die Ohren und bringt eure beste Oachkatzlschwoafe mit. Mir gfrein uns auf eich.

Saisonstart im Treibhaus!

Der Gestaltwandlerslam erwacht aus der Sommerpause! Bevor der GWS aber wieder in das Stammhaus Brux zurückkehrt, gibt es zur Saisoneröffnung ein kleines Gastspiel im Treibhaus: Am 10.10.19 entern wir in Kooperation mit pro mente Tirol und dem Bündnis gegen Depression das Innsbrucker Treibhaus. Das Thema diesmal: „Alles Psycho!?“

Gesucht werden Texte, die verrückt und außergewöhnlich zugleich sind: Ob up oder down, ob himmelhoch jauchzend oder zu Tode betrübt – alle Gefühlslagen sind erlaubt. Die Regeln sind einfach: 5 Minuten Zeit für selbstgeschriebene Texte, ohne Requisiten oder Gesang, dafür mit Stimmung, Stimmkraft und Performance. Zum Mitmachen einfach in die Liste vor Ort eintragen! Das Publikum vergibt Punkte und kürt Sieger oder Siegerin.

Moderiert wird von Stefan Abermann, der auch im Vorfeld einen Workshop (an zwei Nachmittagen) leiten wird. Weitere Informationen zur Workshop-Anmeldung und -Teilnahme gibt es unter www.buendnis-depression.at, www.gestaltwandlerslam.net oder im Sekretariat der pro mente tirol unter Tel.: 0512 / 585129-10, Email: office@promente-tirol.at.

Poetry Slam mit Glanz, Glamour und Eleganza-Extravaganza: Glam-Slam im Feber

Moderator Martin Fritz, Foto (c) Carmen Sulzenbacher

In der Ballsaison wird der Gestaltwandler-Poetry-Slam traditionell zum Glam-Slam – endlich dürfen die Glitzer-Tuxedos und Pailletten-Kleider wieder ausgeführt werden.

Wir laden dazu ein, das normalerweise beim Poetry Slam geltende, vollkommen unsinnige Verkleidungsverbot zu brechen: Walzerkönige,
Homecoming-Queens, Partytiere – brezelt euch auf, gockelt euch auf, zeigt, wie viel Glamour und Eleganza-Extravaganza in euch steckt. Es kann nicht schrill genug sein, denn wenn gar nichts mehr geht, können wir immer noch wohin gehen? Richtig, Over the top!

Also glitzert, funkelt, strahlt, während ihr eure selbst verfassten, maximal fünf Minuten währenden Texte dem Styling wie Performance bewertenden Publikum vorstellt. Das beste Outfit steht allerdings schon fest, in ihm wird stecken euer MC Martin „Head to Toe“ Fritz.

 Termin: 28. Feber 2019, 20:00 Uhr

Ort: Brux / Freies Theater Innsbruck
Moderation: Martin Fritz
Facebook-Event: Hier
Reservieren: Hier

GWS-Double-Feature im Dezember

Der GWS macht im Dezember einen kleinen Weihnachtsausflug: Weil im BRUX kein Platz für uns war, gibt es als Ersatz ein doppeltes Auswärtsspiel an zwei unterschiedlichen Locations:

Am Donnerstag, den 13.12.18 um 20 Uhr gibt es den formidablen Chor-Slam im Hörsaal A am Innsbrucker Technik-Campus: Fünf SlammerInnen bekommen Songs als Inspirationen zugespielt und reagieren mit eigenen Texten darauf. Das Publikum bewertet dann die Kombi aus Ton und O-Ton. Mit dabei sind Anja, Silke Gruber, Hierkönntemeinnamestehen, Emil Kaschka und Ramona Pohn.  (Hier geht’s zum FB-Event …)

 

Am Samstag, den 15.12.18 um 19 Uhr steigt der 2. U20-Poetry-Slam im Café Namsa (Amberggasse 1/65). Erneut heißt es hier: U20-PoetInnen aller Länder vereinigt euch! Wer mitmachen möchte und jung genug ist, kann sich einfach vor Ort anmelden. Die Regeln sind klassisch: 5 Minuten, keine Requisiten, kein Gesang, dafür aber ein sehr positives Publikum. (Und auch hierfür gibt’s ein FB-Event …)

Textmappen-Wurlitzer am 15.11.18 im Brux

Oje, der Gestaltwandlerslam hat wohl Honig im Kopf – er hat plötzlich vergessen, welche SlammerInnen welche Texte geschrieben haben!
Vor Veranstaltungsbeginn werden diesmal alle Texte vertauscht, alle Auftretenden performen also ausnahmsweise fremde Texte. (Ebenfalls zulässig ist übrigens das Mitbringen von fremden Texten, sofern diese von den AutorInnen freigegeben wurden.) Voraussetzung ist eine Maximaldauer von 5 Minuten.

Und auch wenn es heißt: „Don’t judge a book by its cover“, bewertet doch das Publikum wie gewohnt Cover und Text, um so das Cover-Girl bzw. den Cover-Boy des Abends zu küren. Der Slam startet am 15.11. um 20.30, TeilnehmerInnen-Anmeldung ist bis 20 Uhr vor Ort möglich.

Sturm und bang

Es wird heiß – nicht nur in Sachen der Klimakatastrophe, sondern auch auf unserer Slambühne. Der Gestaltwandler-Slam ist nun endgültig aus der Sommerpause zurück und bringt am 12.10. um 20.30 Uhr alle Wetterkapriolen mit ins Brux, die er im Urlaub aufgelesen hat: Ob Sturm, Drang, Wolkenbruch oder einfach „wettern“ gegen den Zustand der Welt – textlich sind alle Schleusen des Himmels geöffnet. Wie immer dürfen alle mitmachen, Anmeldung vor Ort genügt. Das Publikum bewertet und kürt den Wetterfrosch des Abends. Und wem das alles noch nicht genug ist: Die Moderation kommt von Martin Fritz, Mister Klimawandel himself.

Spezialtipp: Kartenreservierungen sind übrigens auf der Seite des Brux möglich.